Dienstag, 15. Februar 2011

Who is who?

Wer ist bloß die oder der „Neue" an unserer Schule? Wir haben für Euch beharrlich nachgefragt und veröffentlichen hier die Antworten auf unsere neugierigen und auch manchmal sehr privaten Fragen.
Alle Interviewpartner fanden wir sehr interessant und bedanken uns an dieser Stelle für die Einblicke, die sie uns erlaubt haben. Interviews mit weiteren Lehrern findet ihr in unserem gedruckten Mittel:punkt-Magazin.
Die in Flensburg geborene Frau Ch. S. kam durch Zufall an unsere Gesamtschule. Wie Frau S. uns versicherte, ist sie sehr kommunikativ. Leider konnte sie sich aber nicht an ihren peinlichsten Moment erinnern. Auch ihre erste Liebe wollte sie uns nicht verraten.
Ihren Job hat Frau S. vorzugsweise wegen des geregelten Ablaufs gewählt, der es ihr ermöglicht ihre eigenen Kinder auf die weitere Schullaufbahn vorbereiten zu können.
In ihrer Schulzeit zählte Latein zu ihrem Hassfach und die naturwissenschaftlichen Fächer Bio und Chemie – die sie nun auch unterrichtet- zu ihren Lieblingsfächern. Ihre Hobbys sind das Tauchen und das Skifahren.
In der Schulzeit von Frau S. machte sie am liebsten vom Minimalprinzip Gebrauch. Sie war oft ein wenig ungeduldig, was sie auch heute noch teilweise plagt. Ein konkretes Lebensmotto hat Frau S. nicht, denn das Leben überrascht mit so vielen Veränderungen, sodass man sich nicht nur auf ein Motto festlegen sollte.
Zum Schluss wollten wir noch gerne wissen, wie sie sich selbst beschreiben würde. Frau S. lässt sich jedoch lieber von anderen beschreiben. Schade, drum.

Unsere Referendarin Frau St. ist durch die Bezirksregierung an die Gesamtschule Hardt gekommen. Geboren wurde sie in Wuppertal. Ihre Hobbies sind Lesen ,Sport machen" und Rockmusik hören. In der Schule unterrichtet sie Deutsch und Sowi/GL. Während ihrer Schulzeit waren ihre Lieblingsfächer jedoch Spanisch, Sport und Naturwissenschaften.
Auf die Frage, weshalb sie Lehrerin werden wollte antwortete Frau S. uns: ”Na weil Schule Spaß macht.”
Außer das Fach Chemie, das hasst sie nämlich. Was viele wahrscheinlich gut verstehen können. Ihren peinlichsten Moment möchte sie am liebsten verdrängen. Und wenn man sie darauf anspricht wie ihre erste Liebe war, erwidert sie nur: „sehr schön!”. Das Lebensmotto von Anna Steinberg ist „Man lernt nie aus!” Und ihre absolute Schwäche ist ihre Vorliebe für Süßigkeiten. Falls sie sich selbst beschreiben müsste, würde sie sich als gut gelaunt, fürsorglich und chronisch in Zeitnot beschreiben. Wir freuen uns aber, dass sie sich trotzdem so viel Zeit für uns genommen hat.


Weitere Interviews im Mittelpunkt-Magazin! Verkauf in jeder Pause vor dem Forum oder einfach die Mittelpunktredakteure ansprechen.

Kommentare:

Kristina hat gesagt…

Ich finde die Vorstellung der "Neuen" echt gut gemacht. Es sind nicht die eintönigen Steckbriefe die sich immer auf das selbe Muster berufen. Ich lese eure VOrstellungen lieber als einen Steckbrief ...

Pia hat gesagt…

Echt toller Artikel. Gar nicht langweilig und schlauer wird man auch draus :)